Abrüsten statt Aufrüsten - Zeitungsanzeige zum 8.Mai

  • Ich bitte um Beachtung der neuen Initiative auf

    https://abruesten.jetzt


    "Die Kampagne „abrüsten statt aufrüsten“, möchte am Tag der Befreiung, dem 08.05.2020, mit einer großen Anzeige in einer der überregionalen Zeitungen auf die Notwendigkeit der Abrüstung und einer Politik der Entspannung hinweisen und diese politisch einfordern.


    Wir bitten Sie um die Unterstützung des Aufrufes: ZUM 8. MAI, TAG DER BEFREIUNG: NEIN ZUR SPRACHE DER MACHT, JA ZU EINER KULTUR DES FRIEDEN

    Wir wollen mit ihrer Hilfe eine große beeindruckende Anzeige erreichen. Bitte unterschreiben Sie den Aufruf zum 08. Mai online auf unserer Webseite oder schicken Sie ihre Unterschriften zurück an anzeige8mai@abruesten.jetzt mit dem Betreff: “Anzeige 8.Mai” bis spätestens 02. Mai 2020."


    Ich habe den Aufruf heute unterschrieben und bitte alle Mitstreiter von Aufstehen sich über die Initiative zu informieren, sich eine Meinung dazu zu bilden und diese gerne hier im Forum kundzutun. Und am besten wären natürlich weitere Unterschriften!

  • Jetzt gerade bei "MSN" gelesen (geplanter Einkauf von 45 F-18 Jagdbombern durch das BMVg):


    Für einige Spezialaufgaben will die Ministerin aber in Amerika 45 F-18-Kampfjets von Boeing einkaufen. Einige dieser Maschinen sollen im Ernstfall in Deutschland stationierte US-Atombomben ins Ziel tragen. Es geht um das Konzept der "nuklearen Teilhabe", zu dem Deutschland sich verpflichtet hat und das Kramp-Karrenbauer auch mit den Tornado-Nachfolgern wieder umsetzen will. Die Eurofighter sind dafür nicht ausgelegt.


    Ich denke, das ist ein Thema, worüber man sprechen sollte!

  • In der derzeitigen Corona-Krise reden die Regierungsvertreter pausenlos davon, dass der Schutz von Gesundheit und Leben der Menschen das Wichtigste ist und auch vor wirtschaftlichen Interessen steht, also auch den Verlust von Arbeitsplätzen und Insolvenzen rechtfertigt.

    Das klingt ja sehr human und christlich. Aber das wahre Gesicht zeigen sie mit ihren Taten. Milliarden für weitere Aufrüstung, weltweite Rüstungsgeschäfte, Verlängerung der Kriegsbeteiligung der Bundeswehr im Ausland usw. !

    Warum sorgt sich die Regierung nicht auch hier um Schutz von Gesundheit und Leben der Menschen? Waffen sind dazu da, um zu töten. Und wir exportieren diesen Tod! Dafür müssen auch die Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie gesichert werden. Was für ein Widerspruch!!! Wie lange wollen wir das noch dulden???

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.