Skandalöser Umgang mit Julian Assange - im britischen Gefängnis und in Deutschlands Regierung und Medien

  • Was mit dem Wikileaks-Gründer Julian Assange passiert, kann man nur noch als einen Riesenskandal bezeichnen. Würde in Russland so mit einem Journalisten umgegangen, wäre in unseren "Qualitätsmedien" der Teufel los. Aber da sich der Skandal in West-Europa abspielt, wird er kaum zur Kenntnis genommen.

    Die Linksfraktion hatte im November den Vater von Julian Assange in den Bundestag eingeladen. Das Medieninteresse lag bei nahezu null. Ende November teilte der UN-Sonderbeauftragte für Folter, Nils Melzer, sichtlich konsterniert auf einer Pressekonferenz mit, dass er von einem Treffen mit dem Auswärtigen Amt komme und er festgestellt habe, dass sein Bericht zu Assange nicht einmal gelesen wurde. Und wieder reagierten die Medien nicht. Im NachDenkSeiten-Interview ordnet der auch sonst lesenswerte Autor Mathias Bröckers das aktuelle Verhalten von Bundesregierung und Medien ein.

    Fairer Weise soll eine Ausnahme in der Berichterstattung der deutschen Medien genannt werden. Im Tagesspigel hat Harald Schumann in seiner Kolumne ausführlich berichtet. (Er hat mit seinen kritischen Artikeln beim Tagesspiegel wohl eine Art Feigenblatt-Funktion).

  • Lieber Adi, danke, dass Du dieses Thema hier in das Forum holst.

    Gern möchte ich mit einigen Links ergänzen.

    Die sehr interessante Anhörung der Linksfraktion kann man hier nachhören und sehen:

    https://www.linksfraktion.de/t…g-gegen-den-journalismus/

    Erwähnt, und zwar auch, dass die Linksfraktion diese Anhörung und die Enthüllung der Statue "Anything to say?" mit Pressekonferenz organisiert und ausgeführt hat, wurde sie hier:

    https://kenfm.de/missing-link-to-john-shipton/

    Ebenfalls hier, allerdings ohne Hinweis auf die Linksfraktion. Warum?

    https://www.wsws.org/de/articles/2019/12/02/assa-d02.html

    Und unter anderem hier kann man eine Petition unterschreiben. Bitte tut das doch!

    https://www.change.org/p/verhi…julian-assange-an-die-usa

    Engagieren könnten wir uns, in dem wir vielzählig auf der Mahnwache mittwochs vor der amerikanischen Botschaft erscheinen. So ging es hier am vergangenen Mittwoch zu:

    https://kenfm.de/kenfm-am-set-candles4julian-ken-jebsen/

    Im Februar droht die Auslieferung von Julian Assange. Was können wir bis dahin für ihn, die Pressefreiheit und die Wahrheit tun?

  • Wer möchte, kann beispielsweise folgende Briefe verwenden um an Heiko Maas und an Julian Assange zu schreiben:


    Mr. Julian Assange

    Prisoner#: A9379AY

    HMP Belmarsh

    Western Way

    London SE 28 OEB

    UK




    Mr. Julian Assange,

    in the internet I read about you and the awful conditions and the incredibly great injustice. Srećko Horvat wrote about this. So I have to write a letter for you.

    Here are 4 open petitions with more than 580.000 signatures. 3 little petitions are closed.

    There is a short film about you, in the internet. Produced by Jasinna. She is a anonymus blogger for videos in Germany. Some days it was free to look.

    I asked the NGO anmesty international. They wrote an invitation for free Julian Assange.

    In 60 countries around the world it give actions for you.

    I think, it will give a long film with your father. And I hope so very, it will be enough people, to help you.


    I wish free Julian Assange!

    NAME, Potsdam, BRD







    NAME

    ADRESSE

    ......2019

    Bundesaußenminister

    Heiko Maas

    Platz der Republik 1

    11011 Berlin

    Sehr geehrter Herr Bundesaußenminister Heiko Maas,

    sicherlich kennen Sie die folgende Meldung über die "Washington Post" vom

    09.12.2019:

    Um den kostspieligen und blutigen Krieg in Afghanistan zu rechtfertigen, haben die US-Regierung und das Militär die Öffentlichkeit einem Medienbericht zufolge jahrelang mit beschönigenden Aussagen in die Irre geführt. Die Regierung hatte sich hinter "rosigen Ankündigungen" versteckt und negative Informationen gezielt geheim gehalten, berichtete die "Washington Post" am Montag unter Berufung auf rund 2000 Seiten bislang unveröffentlichter Dokumente. Die Zeitung hatte die Herausgabe der Dokumente, die auf Interviews mit rund 400 ranghohen Beamten, Botschaftern und Militärangehörigen beruhen, demnach vor Gericht erstritten.


    Sehr geehrter Herr Maas, dass diese Dokumente über die Kriegsführung der US-Regierung vorliegen, ist Ergebnis der Arbeit von WikiLeags und dessen mutigem Gründer Julian Assange. Da Sie bisher verweigern, offizielle Nachrichten über J. Assange überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, informiere ich Sie hiermit, dass man zur Zeit versucht, ihn im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, London, wegen seiner vorbildlichen Arbeit zu Tode zu foltern!

    Herr Heiko Maas, ich fordere Sie hiermit dazu auf,

    - werden Sie ihrer Verantwortung gerecht, die sie als Bundesaußenminister übernommen haben!

    - Nehmen Sie die Berichte des UN-Sonderberichterstatters Nils Melzer, die Ihnen übermittelt wurden, endlich zur Kenntnis

    - und handeln Sie im Sinne der Menschenrechte.

    - Setzen Sie sich unverzüglich bei der Britischen Regierung für seine sofortige Freilassung ein!

    NAME

  • Sigmar Gabriel: Julian Assange wurde gefoltert und braucht Hilfe

    https://www.change.org/p/verhi…tition_update&utm_term=cs



    Thilo HahnPF, Deutschland

    18. DEZ. 2019 —

    Europa

    Sigmar Gabriel: Julian Assange wurde gefoltert und braucht Hilfe


    Publicado: 18 Dec 2019 | 08:02 Uhr

    Reuters / Hannah McKay


    Julian Assange sitzt in London in Haft, ihm droht die Abschiebung in die USA. Beobachter sehen aufgrund der schlechten Haftbedingungen sein Leben in Gefahr. Nun hat Sigmar Gabriel erklärt, dass Assange in der Haft gefoltert worden sei – und Hilfe benötige.

    Der frühere SPD-Vorsitzende und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erklärte am Dienstagnachmittag auf Twitter, dass der australische Whistleblower Julian Assange in seiner Haft im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in London gefoltert werde. Zu dieser Auffassung sei er nach einem Gespräch mit dem UN-Sonderberichterstatters über Folter, Nils Melzer, gelangt. Gabriel schrieb:

    Nach langem Telefonat über Julian Assange mit Professor Melzer (UN Sonderberichterstatter über Folter). Julian Assange ist gefoltert worden. Ich finde, in Europa muss gelten: Wer gefoltert wurde, braucht Hilfe und muss sich auf Rechtsstaatlichkeit verlassen können. Beides ist bei Julian Assange nicht gewährleistet.

    Mehr lesen:UN-Sonderberichterstatter über Folter widerlegt Aussagen des Auswärtigen Amtes zu Assange-Berichten

    Gabriel, in früheren Jahren SPD-Vorsitzender, Außenminister und Vizekanzler, war bis November 2019 Mitglied des deutschen Bundestags. Seitdem ist er als Berater tätig. Nebenbei ist der SPD-Mann Vorsitzender der Atlantik-Brücke.

    Da der frühere Außenminister aus der aktiven Politik ausgeschieden ist, wird seine Stellungnahme erst einmal folgenlos bleiben. Das Auswärtige Amt unter Gabriels Nachfolger und Parteifreund Heiko Maas machte sich bislang mit seinem Schweigen zu dem Thema zum Erfüllungsgehilfen der USA, an die der gesundheitlich angeschlagene Whistleblower ausgeliefert werden soll. Vor einigen Tagen hatte das Amt sogar behauptet, es gebe keine Berichte Melzers zur Lage Assanges, woraufhin dieser öffentlich und scharf widersprach.

    Zahlreiche Kommentatoren wiesen unter Gabriels Tweet darauf hin, dass dieser lange genug Zeit gehabt habe, etwas für Assange zu unternehmen. Ebenso wurde betont, dass er seine Partei, die Teil der Regierung sei, dazu bewegen solle, diese Missstände endlich zu bekämpfen. Ein Nutzer schrieb:

    Sigmar Gabriel

    ✔@sigmargabriel

  • Ist gut und hilfreich, dass Gabriel das getwittert hat. Ihm ist aber dennoch nicht zu trauen, er bleibt flatterhaft und opportunistisch. Habe ihm das hier zurückgetwittert.


    An Julian haben Odile und ich heute folgende Brief geschickt, den jeder kopieren, nach Belieben variieren und ebenfalls an Julian schicken kann, Anschrift siehe oben Text von Ray. Und Danke Ray für den Anstoß, sowas braucht es manchmal.


    Mr. Julian Assange,

    we want to let you know that Sigmar Gabriel, the former German Vice-Chancellor and Minister of foreign affairs, currently president of the “Atlantic Bridge”, yesterday has twittered:

    After a long phone call about Julian Assange with Prof Melzer (UN Special Report on Torture): YES he has been tortured. I think: in Europe the following must apply: anyone who has been tortured needs help & can rely on the rule of law. Neither is guaranteed with JA.

    In 60 countries around the world thousands of people are making actions for you. We are two of them and we are proud to be.

    Julian, we are standing behind you! You are a hero of true democracy, not a criminal.

    Wishing you all the best

    Marie-Odile and Adi

  • https://www.youtube.com/watch?v=HY0Foxu_2bo


    "Am Samstag den 21.12.2019 fand zum zweiten Mal in Potsdam vor dem Landtag die große Friedensaktion "1000 Lichter für den Frieden" statt. Diesmal widmeten wir Friedensaktivisten, aufgeklärte Menschen aus Potsdam und Umgebung die 1000 Kerzen "Julian Assange" und ließen ein grosses Herz erstrahlen. In ruhiger Atmosphäre ließ sich innehalten, über den Frieden und Julian Assange nachdenken und die Kraft des Lichts auf sich wirken lassen. Die deutsche und internationale Friedensbewegung fordert Solidarität mit Julian Assange! Candles4Assange! Freiheit für Julian Assange! Wir danken allen Menschen, die sich an der Friedensaktion beteiligt haben und aktiv ein positives Zeichen für den Frieden und Julian Assange gesetzt haben. Nur gemeinsam können wir den Frieden, Menschenrechte und die freie Meinung stärken. Teilen und Nachmachen erwünscht."

  • .

    Wer von Euch ist bereit dem WIKILEAKs-Gründer Julian Assange zu helfen und ihm tatkräftig unter die Arme zu greifen? – PETITIONEN UNTERSCHREIBEN

    Verhindert die Auslieferung von Julian Assange an die USA!
    Free Julian Assange before it is too late. Stop USA extradition!



    Warum die etablierten Medien in allen Ländern der Welt – und natürlich auch in Deutschland – nicht über das aktuelle Schicksal von Julian Assange berichten.


    Höchst lesenswerter Artikel AUS DER SCHWEIZ @ https://www.woz.ch/-a354 :


    Aus Zürich in der Schweiz:


    ANFANG DES ZITATS.

    WOZ - Die Wochenzeitung, Nr. 50/2019 vom 12.12.2020


    JULIAN ASSANGE UND DIE PRESSEFREIHEIT


    Der falsche Feind


    Die mögliche Auslieferung von Julian Assange an die USA stellt einen fundamentalen Angriff auf die Pressefreiheit dar.


    Von Jan Jirát


    Die USA bereiten derzeit einen folgenschweren Angriff auf die Pressefreiheit vor.


    [ ……… ]


    Das fatale Schweigen vieler grosser und einflussreicher Medienhäuser ist erklärbar, allerdings nur bedingt über die umstrittene Person Julian Assange. Der Grund liegt tiefer.


    [ ……… ]


    Offensichtlich sehen viele Medienhäuser in Wikileaks keinen – durchaus herausfordernden – Verbündeten, sondern eine Bedrohung für ihr Geschäftsmodell. Und übersehen dabei, dass die wahre Bedrohung für den Journalismus und die gesellschaftliche Aufklärung vom US-Justizministerium ausgeht.


    [ ……… ]


    ENDE DES ZITATS.

    Höchst lesenswerter Artikel AUS DER SCHWEIZ @ https://www.woz.ch/-a354 !!



    Es steht jedem frei eine oder andere der folgenden diesbezüglichen Petitionen oder auch alle drei dieser Petitionen zu unterschreiben:


    PETITION 1: Unabhängige eigenständige Petition des Australiers Phillip Adams: http://chng.it/KLMLppvYks (in englischer Sprache) !

    PETITION 2: Unabhängige eigenständige Petition des Deutschen Thilo Hahn: http://chng.it/5GPSst4KSR (in deutscher Sprache) !

    PETITION 3: Unabhängige eigenständige Petition der europäischen Organisation DiEM25: https://internal.diem25.org/de/petitions/1 (in deutscher Sprache --- und auch in jeder anderen beliebigen europäischen Sprache Deiner Wahl ) !



    Dieser Beitrag wird getätigt, und es wird gebeten, dass Ihr Alle diese Petitionen unterzeichnet, von dem ehemaligen Heimkind, dem Australier Martin Mitchell (Jg. 1946) ansässig in Australien seit dem 24.03.1964; obwohl es nicht er ist der diese Petitionen veranlasst hat. Schlauere Köpfe als er haben das in Angriff genommen; in dem Sinne ist Martin Mitchell nur deutschsprachiger selbsternannter ehrenamtlicher Lobbist in dieser Angelegenheit.



    Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; Freiheit bedarf ständiger Wachsamkeit.“ MM

    .

  • «Vor unseren Augen kreiert sich ein mörderisches System»

    Eine konstruierte Vergewaltigung und manipulierte Beweise in Schweden, Druck von Grossbritannien, das Verfahren nicht einzustellen, befangene Richter, Inhaftierung, psychologische Folter – und bald die Auslieferung an die USA mit Aussicht auf 175 Jahre Haft, weil er Kriegsverbrechen aufdeckte: Erstmals spricht der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, über die brisanten Erkenntnisse seiner Untersuchung im Fall von Wikileaks-Gründer Julian Assange.


    2 Zitate daraus:

    „Der Fall ist ein Riesen­skandal und die Bankrott­erklärung der westlichen Rechtsstaatlichkeit. Wenn Julian Assange verurteilt wird, dann ist das ein Todes­urteil für die Pressefreiheit.

    „Schauen Sie, wo wir in 20 Jahren stehen werden, wenn Assange verurteilt wird. Was Sie dann als Journalist noch schreiben können. Ich bin überzeugt, dass wir in ernsthafter Gefahr sind, die Presse­freiheit zu verlieren.“


    Ein ganz wichtiges Interview. Unbedingt über alle Kanäle verbreiten! In den Mainstreammedien wird man vermutlich wieder kaum was davon zu sehen kriegen.

  • Hallo Ray, Danke für den Hinweis, sehr wichtig, kommt aber etwas unscheinbar daher. Daher hier der ergänzende und hoffentlich zum Ansehen motivierende Hinweis, dass der Link zu der absolut sehenswerten gestrigen ZDF-Kabarett-Sendung "Mann, Sieber!" führt, bei der es um Julian Assange ging, dauer 6 Minuten.

  • Wer über den Fortgang des Prozesses um die Auslieferung von Julian Assange an die USA auf dem Laufenden bleiben möchte, wird auf dem ständig aktualisierten Blog des ausgezeichneten Journalisten Mathias Broeckers fündig - hier. Dort findest Du neben einer stets aktualisierten Sachstandsdarstellung Links zu den

    - umfassenden ProzessBerichten (auf englisch) des ehemaligen britischen Diplomaten Craig Murray, der einen der nur 16 (!) Zuschauerplätze hat

    - deutschsprachigen Zusammenfassungen des Prozessforgangs des EU-Parlamentaiers Martin Sonneborn (die Partei).

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.