"Erfolge von Gretas FFF"

  • Gern möchte ich Adis Idee zu einem neuen Thema aufgreifen:


    Zitat:

    "... Aber seit ich die noch vor einem Jahr für völlig illusorisch gehaltenen Erfolge von Gretas FFF in Medien, Wissenschaft und Öffentlichkeit sehe, glaube ich wieder etwas mehr daran, dass die Verhältnisse gar nicht so starr sind wie es uns manchmal erscheint, sondern sich sehr schnell ändern können, wenn man nur den richtigen Henkel zum Anpacken findet. Und warum nicht nur in Richtung Klimaschutz, sondern auch in Richtung Frieden, Entspannung und Zusammenarbeit zwischen den Völkern (und Richtung soziale Gerechtigkeit - doch das ist ein eigenes Thema? )"


    Ist es lohhnenswert, mal hier die Erfolge zu vergegenwärtigen und zu resümieren?


    Erster Anstrich:
    Ohne Frage, ist es ein bemerkenswerter und respektgebührender Erfolg gesehen und gehört zu werden sowie zur Diskussion angeregt zu haben.

  • Das sehe ich etwas differenzierter. Solange es für Alle ein interessantes Thema ist geht man gerne mit. Politiker und Firmenchefs haben merkwürdiger Weise nichts dagegen das ein paar Leute für die Umwelt, oder war es das Klima, oder... demonstrieren. Im Nachgang wird uns dann erklärt das wir alle in den Topf einzahlen müssen und wir alle ein wenig Schuld sind. Wo sind denn die Technologieträger der 80er Jahre geblieben? Welcher Industriezweig hat denn in die,, Umwelt,, investiert statt Überschüsse an Aktionäre auszuzahlen? Nicht mal unseren eigenen Müll können wir widerverwerten, den lagern wir einfach im Nachbarland.

  • Hallo Susanne,

    ich stimme Dir zu. Nur müssen wir noch eine/n "Greta" für das Thema Frieden finden. Aber Eine wird's wohl nicht schaffen.

    Ein Lösungsweg scheint aber möglich und erfolgreich zu sein. Wir müssen uns bei den Klimademos einklinken und überall den Zusammenhang von Klima - Militär- Rüstung - Krieg ansprechen und zwar laut und nicht leise.

    Bundestag hat heute mit Mehrheit das Klimapaket beschlossen. In den Nachrichten war zu hören, dass nun auf ALLE höhere Kosten zukommen.

    Aber 10 Cent höhere Spritkosten könnten ja dazu führen, das Auto stehen zu lassen. :/

    Das wird nicht passieren, denn die meisten brauchen das Auto und gewöhnen sich nach und nach an die höheren Kosten. So tragen wir mit unserer Kostenbeteiligung dazu bei, dass die Bundeswehr weiterhin mit Panzern und Flugzeugen CO2 in die Luft blasen kann.

    So funktioniert Klimaschutz in den Köpfen der gut bezahlten Berufspolitiker.

    :/ || :cursing:

  • Ja so ist das. Die Frage ist doch, womit erzeuge ich eine Diskussion in der Masse. Da sind Fragen wie Krieg oder Rüstung doch eher hinderlich.

    Im täglichen Miteinander sehe ich da eher Ansatzpunkte. Dort gibt es viele Ansätze die wieder persönlichen Kontakt fordern. Auf der Basis von FFF treffen sich auch wieder Menschen im Realen. Da wird aus meiner Sicht allerdings ein sehr merkwürdig abstraktes Thema benutzt und vorangetrieben. Das ist wahrscheinlich auch der Trick über den es funktioniert. Jeder kann mitreden, alle wissen zu wenig oder garnichts über die Fakten, alle sind betroffen und fühlen sich ein wenig,, wenig,, schuldig. Und am wichtigsten: Jeder, ohne Ausnahme, findet für sich eine Ausrede warum er nichts ändern kann.

    Schön wäre es wenn man dieses Programm auch für politische Änderungen benutzen könnte.

  • Hallo Bernd Lachmann und GR,


    zum Beitrag von Bernd: Das wird nicht passieren, denn die meisten brauchen das Auto und gewöhnen sich nach und nach an die höheren Kosten. So tragen wir mit unserer Kostenbeteiligung dazu bei, dass die Bundeswehr weiterhin mit Panzern und Flugzeugen CO2 in die Luft blasen kann.

    Dem kann ich nur beipflichten. Öffentlich machen, wieviel Kerosin Flugzeuge u.a. Transporter verbrauchen. Ich habe eine Lufthansa-Quelle von 1999/2000 (kann bei mir angefordert werden gegen Portokosten). Darin wird gesagt, Zitat: Pro Kilogramm Kerosin entstehen 1,24 Kilogramm Wasserdampf. Befürchtungen, der Luftverkehr erhöhe den Wasserdampfgehalt in der Stratosphäre und verändere so das Klima, haben einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standgehalten (Zitat-Ende).


    Wer hat das untersucht und wer hat das überprüft?


    Vor ca. einem halben Jahr In Mittelhessen hat ein Aiirbus in einer Notfallsituation 60 Tonnen Kerosin abgelassen. Wieviele Tonnen verbrauchen Flugzeuge weltweit täglich? Wer weiß das. Wie groß ist der Anteil der Luftwaffen, Panzer, Trucks usw. DAS WASSER STEHT UNS BIS ZUM HALS!!!


    Ja, die Idee von Bernd finde ich sehr erfolgversprechend, sich mit solchen lautstarken Infos bei der GRETA einzuklinken.

    Jürgen P.Putlitz

  • Das für mich Wichtigste hatte ich im Beitrag vergessen: Vom Wasserdampf redet leider niemand!!! Diese Billiarden Tonnen Wasser waren vor der Verbrennung nicht im Wasserkreislauf der Erde vorhanden. Sie steckten in den fossilen Energieträgern!! Neues und zusätzliches Wasser entsteht ständig bei jeder Verbrennung von Kohle, Erdgas und Erdölprodukten. Lediglich Holz kann bei der Rechnung rausgelassen werden, WENN WIR NACH DER ABHOLZUNG SOFORT NEUEN WALD ANPFLANZEN


    Jürgen P. Putlitz

  • Lieber Jürgen, was bei der Verbrennung an Wasserdampf entsteht ist vernachlässigbar im vergleich zu den gewaltigen Wasserkreisläufen durch tägliche Verdunstung an den Oberflächen der Meere, Seen, Fließgewässer und Pflanzen einerseits sowie Niederschlägen und Oberflächenkondensation andererseits. Die Verdrängung von Urwäldern und Savannen durch landwirtschaftlich genutzte Flächen und Besiedelung hat nach Prof. Willi Riepl zu einem deutlichen Rückgang von Nebelbildung in unmittelbarer Erdnähe geführt. Er ist sogar der Meinung, dass die festgestellte Erwärmung der Atmosphäre über den Kontinenten zum größten Teil auf den damit einhergehenden rückläufigen Kühleffekt zurückzuführen ist, mehr noch als durch den Anstieg der Klimagase CO2 usw.

    Ich habe 2012 im Berliner Innovationskreis von Ripl einen hoch interessanten Vortrag zum Thema "Nachhaltige Kreisläufe als Resultat physischer und gesellschaftlicher Beschränkung - Die Natur als Vorbild für Landnutzung und Klimabeeinflussung" gehört. Wer die knapp 8 MB herunterladen und sich die 53 Folien anschauen möchte, hier ist er. Vor allem die letzten 12 Folien mit der Agenda sind interessant. Mehr dazu findet man auch bei dem von Ripl gegründeten Systeminstitut Aqua-Terra.

  • Lieber Adi Goldbach,

    das mit dem "vernachlässigbar" habe ich in den letzten 30 Jahren bisher schon 2x als Antwort auf meine Fragen und Vermutungen von "Fachleuten" bekommen. Ich war mal Bio-Lehrer und habe den Kindern die Fotosynthese und die Verbrennung der Nährstoffe in den Mitochondrien der Zellen erklären müssen. Ich weise nur immer darauf hin, das dieser Wasserdampf zu dem bereits auf der Erde vorhandenen dazukommt. Das vorhandene Wasser ändert sich in seiner Masse nicht, sondern nur in seiner Verteilung in, auf und um die Erde herum. Ich vermute, die Wissenschaftler haben untersucht und festgestellt, dass es in der Verteilung des Wassers nun große und bedrohliche Veränderungen in den letzten Jahrzehnten gegeben hat, was Klimaveränderungen in bestimmten Regionen auf der Erde betrifft.

    Wo ist der Wissenschaftler, der das ausrechnen kann, wieviel Wasser durch Verbrennung fossiler Energieträger zum bereits vorhandenen Wasser in flüssigem, festem und gasförmigem Zustand dazugekommen ist. Da ich nicht weiß, wieviele Milliarden oder Billiarden Tonnen Kohle, Erdgas und Erdöl in den letzten 100 Jahren verbrannt wurden, kann ich das leider nicht selber berechnen. Ich bezweifle deshalb nach wie vor, dass das "vernachlässigbar" ist. Ich schließe deshalb auch nicht aus, dass ich dem zu viel Bedeutung beimesse.

    Jürgen P. Putlitz

  • Das sehe ich etwas differenzierter.


    Die Frage ist doch, womit erzeuge ich eine Diskussion in der Masse. Da sind Fragen wie Krieg oder Rüstung doch eher hinderlich.


    Auf eine differenzierte Sichtweise auf Gretas Erfolge hatte ich es eigentlich abgesehen. Damit ich nicht falsch verstanden werde (Ich schätze die Leistung von Greta und allen, die so viele Menschen auf die Straße bringen, sehr hoch und wichtig ein), habe ich wohl zu vorsichtig formuliert.


    Fragen, die mich, immer wieder, wenn es heißt "Globaler Klimastreik", beschäftigen:

    Bewegen wir uns, wenn es "Klima" heißt, zwar mit vielen Menschen, aber inhaltlich elegant vorbei an des Pudels Kern?

    Und ist die FFF-Bewegung deshalb "erfolgreich"?

    Oder, wie auch Ulf fragt, wie kann eine Diskussion über Krieg und Rüstung UND Klima in der gleichen bzw. gleichgroßen Masse erzeugt werden?

    Ich impliziere dabei, dass Diskussion hier eher auf Widerstand abzielt? Oder ist es das? Ist es (noch) erfolgreich, weil es noch kein Widerstand ist?


    Der liebe Ray hat letztens diese Erklärung gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=77Scn874_58&app=desktop


    Was machen wir jetzt am 29.11. und am Vorabend der NATO-Großübung ab Januar 2020?

  • Hallo, an alle

    da ich zur Zeit in Berlin bei der Tochter weile, gehe ich am Freitag um 11.30 zum Brandenburger Tor. Auch andere ehemalige Lehrer-Freunde zeigen ihre Symphatie für die FFF-Bewegung. An die Potsdamer: Freitag Abend 18-20.30 geht es in Potsdam um den Tierschutz in Brandenburg:

    Eine Zwischenbilanz zum Tierschutzplan in Brandenburg

    Freitag, den 29.11.19 von 18.00 – 20.30 Uhr

    BlauArt Tagungshaus Werderscher Damm 8 14471 Potsdam
    Ihre Anmeldung erbitten wir bis spätestens 27.11.2019:

    1) per Fax: (0331) 275 88 18 2) per E-Mail: anmeldung.potsdam@fes.de 3) im Internet auf http://www.fes.de/Potsdam 4) per Post mit dem Antwortcoupon


    Da kann man mich treffen. RussenTschapka aus Fuchsfell, ganz kurze Haare und ca.195cm groß.

    Jürgen P. Putlitz

  • Liebe Susanne, da hast du den Kern der Sache auch ohne Herrn Müller gut getroffen. Solange es für alle ,,schön,, ist muss niemand Widerstand leisten oder dagegen angehen. Beide Seiten sind ja gleich anstrengend.

    Ich Frage mich, wie kann man das nutzen?

    Wenn ich irgendwo aufspringe muss ich meine Sache teilen und wenn die Anderen auf Widerstand stoßen bin ich auch mit dran.

    Was könnte ein möglichst weiches Thema sein, das eine möglichst lange Zeit ohne Widerstand aushält?

    Wer sind brauchbare Ansprechpartner auch aus der Politik die das Thema eine Zeit lang mittragen?

    Wer macht Werbung für das Thema oder wem nützt es dafür Werbung zu machen?

    Dann hätte ich gern ein kleines Team mit einem Top Vorturner mit dem ich das Ganze präsentieren kann. (leider ist E. Musk schon vergeben). ...

  • Die Idee die hier im Forum entstanden ist, wäre allerdings ein spezieller Infoabend über Aufstehen kombiniert mit einem Vortrag mit ausführlicher Diskussion zu einem bestimmten Thema, beim ersten Infoabend Ende Januar/ Anfang Januar über “Wie kann eine neue Weltwirtschaftsordnung aussehen und welche Wege können dahin führen?" . Ich könnte eine kurze Präsentation (15 Minuten) über Aufstehen vorbereiten und nach Beantwortung von Fragen der TN (15 Min) macht Rita einen Impulsvortrag zum Abendthema (zB 30 Min.). Danach bis zu 1 Std. Diskussion. Das sind dann also ca. 2 Stunden. Hauptzielgruppe sind neue Interessierte, die wir gewinnen wollen, aber natürlich sind auch alte Häsinnen und Hasen eingeladen. Mit Blick auf neue Interessenten, häufig vermutlich Parteilose, hoffentlich aber auch Sozis und Grüne (natürlich auch Linke), sollten wir allerdings ein neutrales Tagungslokal wählen, am besten zentral zu erreichen. Hat jemand eine Idee?

    Soweit meine derzeitigen Vorstellungen, die ich gerne zur Diskussion stelle.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.