Auszüge aus dem Kurzbericht vom 8. Monatstreffen Aufstehen OHV

  • Aus dem Kurzbericht über das Treffen der Gruppe Aufstehen OHV am 14.5.19


    Am 14.5.2019 hat wieder unser monatlichen Aufstehen-Treffen stattgefunden. Diesmal in der Gaststätte „Sonnenburg“, Robert Koch Str. 67, unter guten Bedingungen.

    Obwohl wir nur sechs Teilnehmer waren, so wenig wie noch nie, herrschte gute Stimmung. Nicht weniger als sechs, die sonst regelmäßig kommen, hatten diesmal zwingende Gründe und hatten sich entschuldigt.


    Einige von uns hatten am 8. Mai auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof in Oranienburg unserer Befreier vom Faschismus gedacht, ein Blumengebinde niedergelegt und einige unserer Flyer zur Notwendigkeit einer deutschen Friedenspolitik verteilt. Es war uns ein Bedürfnis so zu Handeln. Doch wir waren nur Wenige. Unserer Bitte, die etwa 200 Menschen von unserem Vorhaben zu informieren und dazu einzuladen, die sich einst in OHV bei „Aufstehen“ gemeldet hatten, kam der „Aufstehen-Trägerverein“ nicht nach.


    Doch Zurückzuschauen war nicht unsere Hauptbeschäftigung. Wir haben Ideen gesammelt und Vorschläge entwickelt, was wir in Zukunft machen könnten.


    I.

    Wir finden anregend, was „Aufstehen Mecklenburg-Vorpommern“ unter dem Titel „Aufstehen im Dialog“ in Rostock macht: https://aufstehen-mv.org/aufstehen-im-dialog/

    Dort heißt es:
    „Wir sind das Team „Im Dialog“ als Teil der Ortsgruppe von „aufstehen“ in Rostock. Gemeinsam mit dir wollen wir interessante, nachdenkliche und kontroverse Themen aufgreifen.

    Thematisch fühlen wir uns nicht gebunden, solange es um soziale und sozial-kritische Inhalte geht. Wenn du Vorschläge für ein Thema hast, zu dem wir mal eine Veranstaltung machen sollten, dann schicke uns einfach eine E-Mail an.“

    Diese Information aus Rostock wirkte in unserem Kreis wie eine Initialzündung und bestärkte uns in Überlegungen, die in dieselbe Richtung gehen.

    Wir schlagen vor:

    - in Zusammenarbeit mit V. (Weltladen) eine Veranstaltung (öffentlich oder intern) in den Themenbereichen „Alternativen zur Wachstumsgesellschaft“ oder/und „Gemeinwohlökonomie“ durchzuführen. Unsere terminliche Vorstellung ist Ende Juni.

    - eine öffentliche Veranstaltung zum Themenbereich „Massentierhaltung/Industrielle Landwirtschaft“ (hier möglicher Weise in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative „contra Eierfabrik“ (M.) vorzubereiten. Terminvorstellung ist der September.

    - eine öffentliche Veranstaltung zum Themenbereich „Grundfragen der (Direkten) Demokratie/Grundgesetz der BRD“ unter Nutzung der Hinweise/Kontakte von G. im Herbst durchzuführen.

    II.

    Wir meinen, dass die Potsdamer AufsteherInnen mit ihren Wahlprüfsteinen Arbeit leisten, die wir uns in Hinblick auf die Landtagswahlen im September zum Vorbild nehmen könnten. Die von ihnen entwickelten Wahlprüfsteine können hier heruntergeladen werden: https://aufstehen-brandenburg.…hlight=Wahlpr%C3%BCfstein

    Hier ist eine ausführliche und differenzierte Darstellung der Wahlprüfsteine und der Antworten von fünf Parteien: https://www.potsdam-aufstehen.…r-kommunalwahl-am-26-mai/

    Wir meinen, dass wir da Manches übernehmen könnten. Darüber sollten wir bei unserem nächsten Monatstreffen (11.6., wieder in der „Sonnenburg“) diskutieren.



    III.

    Wir haben uns Gedanken gemacht zu einem Problemkreis, den man umschreiben könnte mit: „Unsere Forderungen/Gründungsaufruf/Programmatisches/Unser Manifest“. Dabei fußen wir auf dem Gründungsaufruf von „Aufstehen“, möchten diesen aber präzisieren und für unsere konkrete Arbeit untermauern. Mit Aufmerksamkeit und Sympathie verfolgen wir die Aktionen und Diskussionen der französischen Gelbwesten und wollen uns im Detail mit ihren Forderungen auseinandersetzen. Die Thematik könnten wir auch ins Forum unserer Webseite, also hier - https://aufstehen-brandenburg.org/forum/ - einbringen und mit den anderen AufsteherInnen von Brandenburg diskutieren.



    IV.

    Wie oben schon erwähnt, verliefen unsere Gespräche in guter Stimmung. Und wir haben weiter Lust, uns in entspannter Atmosphäre zu treffen.

    - Wie ist es z. B. mit der Idee, sich in der ersten Julidekade (etwa 6./7.7.) zu einer Lesung in einem Garten zu treffen? Zur Lesung würden vielleicht unsere SchreiberInnen M. und F. antreten. Vielleicht macht jemand ein wenig Musik? Und der Garten würde sich z. B. In Sommerfeld bei C. und U. finden. Eure Meinungen?

    - Ein weiterer Vorschlag betrifft einen Besuch des Areals „Grabowsee“, also die ehemaligen Lungenheilstätten und späteren Einrichtungen der Sowjetarmee - eindrucksvolle Jugendstilbauten, historische Zeugnisse und „Ruinen mit Auferstehungsdrang“ https://de.wikipedia.org/wiki/Heilst%C3%A4tte_Grabowsee . Dafür kämme vielleicht der 3./4. 9. in Frage.

    Was sagt Ihr dazu?



    Bericht von Klaus-Peter

    17.5.2019

  • Hallo Klaus-Peter,

    danke für den informativen und spannenden "Auszug" aus Eurem "Kurzbericht" ;):thumbup:.

    Der Link zu den gesammelten Wahlprüfsteinen und Antworten auf der aufstehen-brandenburg.org-Seite funktioniert nicht. Daher dieser hier:

    https://aufstehen-brandenburg.…lwahl-2019-aufstehen-pdf/.

    Zu Eurem III. Thema: Den "Aufruf zum Gruppentag" von Michael Bode habt Ihr gesehen?:

    Aufruf GruppenTag - Teil 2 (15. Mai 2019)

    Viele Grüße

    Susanne

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.