Aufruf GruppenTag - Teil 2 (15. Mai 2019)

  • Das schweigen der Lämmer.:(


    https://www.mehr-demokratie.de/


    Ist auch ein Möglichkeit politische Arbeit zu leisten. Ist an keine Partei gebunden.

    Der Weise ist friedliebend, aber er kennt keine Kompromisse. Der gewöhnliche Mensch macht Kompromisse, aber ist nie friedliebend.


    Konfuzius


    (551 - 479 v. Chr.), latinisierter Name für Kongfuzi, K'ung-fu-tzu, »Meister Kong«, eigentlich Kong Qiu, K'ung Ch'iu, chinesischer Philosoph

  • Lieber Michael und Thomas,

    dass Ihr Euch konzeptionelle Gedanken darüber macht, wie "Aufstehen" basisdemokratisch bundesweit organisiert werden kann, begrüße ich sehr. Viele Eurer Ideen finde ich plausibel. Sie werden sich sicher bewähren.

    Besonders wichtig finde ich es, die Basisdemokratie von der Basis aufzubauen. Die Ideen sollen die Wirklichkeit orientieren aber nicht über sie hinweg stolpern.

    Ich glaube, dass der nächste Schritt sein sollte, in möglichst vielen/allen Bundesländern arbeitsfähige "Räte der Gruppen" zu schaffen. Die Organisationsform auf Landesebene hat viele Vorteile.

    In welchen Ländern gibt es so etwas Ähnliches, wie wir in Brandenburg haben? Und wie viele Ortsgruppen sind da vertreten? Und welche tatsächliche Vernetzung der OG gibt es innerhalb und zwischen den Ländern?

    Der direkte Sprung ("ohne Netz") von Ortsgruppen zum bundesweiten GruppenTag wird, fürchte ich, nicht gelingen.

    Soviel als allererste kurze Bemerkung.

    Gruß

    Klaus-Peter

  • Das Thema wurde schon vor mehreren Monaten hier eingeführt. Aber jetzt hat fast noch niemand auf das Thema Gruppentag regiert, nun ja, 27 mal wurde es heruntergeladen.

    Ich frage mich, warum ich auch nicht oder noch nicht reagiert habe.

    Natürlich bin ich mit dem Grundansatz und den Zielen voll einverstanden. Aber irgendwas am beschriebenen Prozess will mir nicht so richtig gefallen. Irgendwie habe ich mich auch überrollt gefühlt: Während wir noch dabei sind den Gruppenrat aufzubauen und auf gute Füße zu stellen, steht schon wieder ein neues Konzept am Horizont, das alle Energie erfordern würde. Und es scheint auch schon so kompakt und fertig, dass man gar nicht so richtig auf die Idee kommt, etwas Kritisches dazu zu sagen oder eigene Gedanken dazu zu entwickeln.

    Ich fürchte es ist vor allem der Zeitdruck, der einem die Sprache verschlägt, wenn man das Konzept liest. Dadurch kommt so eine Hetze hinein und man würde lieber das Ganze sich in Ruhe, wenn auch mit Energie, entwickeln lassen. Was mich verwirrt und nicht schmeckt ist z.B., dass der Rat der Gruppen,- mühsam zusammengerauft, das Interesse dafür den Gruppen mühsam entlockt, - im Konzept vom Gruppentag keine wirkliche Rolle spielt.

    Aber wenn ich mir über eins sicher bin, dann das: Diese Basisstruktur muss wachsen können, muss lebendig werden können, Krisen durchleben und überstanden haben, eine gemeinsame Geschichte entwickeln können. Wenn man ihr diese Chancen nimmt, gehe sie kaputt und dann wird es richtig schwierig mit der Basisorganisation. Dann steht sie auf tönernen Füßen.

    Unsere Gruppe ist an den Dingen bei aufstehen außerhalb von OHV nicht so sehr interessiert, hat sich aber klar und einstimmig dafür entschieden, dass sie sich nicht an den Trägerverein hängen will, sondern unser eigenes, selbstbestimmtes Aufstehen leben und umsetzen möchte. Vielleicht haben wir auch eine zu große Angst vor Leuten, die nach dem mächtigen Trägerverein schielen.


    Doch allmählich wir mir immer klarer, woher dieser Druck stammt.

    Leute, die es besser einschätzen können als ich, befürchten, dass der Trägerverein mit seinen Angeboten, seiner "Sicherheit", die er auszustrahlen scheint, mit seiner Bekanntheit und öffentlichen "Anerkennung" in null Komma nichts die Basisgruppen und ihre politische Arbeit quasi aus der Bedeutung von Aufstehen ausblendet, lange bevor wir so weit sind, dass wir uns gesammelt haben und selbstbewusst auftreten können.

    Also müssten wir vielleicht doch versuchen, den Gruppen-Tag zumindest erst einmal formal zu installieren und ihn dann aber wirklich zum Leben erwecken und z.B. in den anderen Bundesländern auch Ratsstrukturen anzuregen..

    Wobei ich es in Brandenburg für sinnvoll und ausreichend hielte, wenn die (inzwischen ja überall gewählten und per Wahlprotokoll verifizierten) VertreterInnen ihr Gruppe anmelden könnten. Die Wahl der VertreterInnen beinhaltete ja schließlich den Auftrag, die Gruppen innerhalb von Aufstehen zu vertreten und zwar im basisdemokratischen Sinne.

    Ich fürchte, jetzt die Gruppen in Windeseile dazuzubringen, noch mal zu entscheiden und zu wählen, das könnte sie überfordern und ins Auge gehen.

  • Ich sehe das Problem der Vernetzung auch als dringend. Jeder Vorstoß sollte unterstützt werden. Parallel entwickelt sich hier in Brandenburg die von vielen gewünschte Struktur. Das da noch viel Arbeit investiert werden muss und sicher auch einige Zeit vergeht bis es funktioniert ist doch klar. Unabhängig davon ist aber auch der Aufbau einer überregionalen Informationsstruktur und die Diskussion darüber nötig. Es betrifft nicht nur die Brandenburger Gruppen wenn ,, Jemand,, versucht Aufstehen seinen Mantel überzustülpen.

    Da ich mich nicht zu den ,,Aktiven,, zähle möchte ich jeden mit Aussenkontakten dazu aufrufen diese auszubauen. Jedes Gespräch und jeder neue Kontakt bringt uns weiter.

    Dazu sehe ich hier im Forum die Bemühungen alles von der Basis her aufzubauen. Dieser Ansatz sollte so schnell wie möglich ins Land getragen werden. Es ist eine Chance im ersten Ansatz mit Leuten die idealistisch und unvoreingenommen sind etwas Neues zu schaffen.

  • Die Potsdamer Gruppe würde sich an einem GruppenTag beteiligen.


    Auch in Berlin tut sich was. Christoph Hilkerbäumer schreibt:


    "Erfreuliches: Eine berlinweite Basisgruppe hat beschlossen, euren Vernetzungstag zu unterstützen und Sprecher zu senden. Ich werde beim nächsten Ortsgruppentreffen in Pankow auch dort für den GruppenTag werben und auf einen konkreten Beschluß hinwirken."

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.